Überforderte Gastgeber gratulieren

Der Oberliga-Tabellenführer SGV Freiberg lässt dem Sportverein Göppingen vor 550 Zuschauern keine Chance und nimmt mit einem 4:0-Sieg die drei Punkte mit. swp Markus Munz

Keinen Zweifel ließ der SGV Freiberg am Ausgang seines Gastspiels beim Göppinger Sportverein aufkommen. Der Oberliga-Tabellenführer drückte vom Anpfiff weg aufs Gaspedal, Christian Mauersberger schlenzte den Ball schon nach 70 Sekunden an die Latte und der Sportverein hatte Glück, dass das Spielgerät von der Unterkante ins Feld zurückprallte. Mit eigenen Unzulänglichkeiten sorgten die Rot-Schwarzen zudem dafür, dass die Gäste einem mühelosen Auswärtssieg entgegengesteuerten und die Partie schon zur Halbzeit entschieden war.

„Wir sind am Anfang nicht in die Zweikämpfe reingekommen wie geplant“, erklärte SV-Mittelfeldspieler Gent Cerimi, „wir hatten wohl zu viel Respekt und Freiberg ist vorne natürlich brutal konsequent und effektiv. Dann nimmt ein Spiel so einen Verlauf. Erst nach dem dritten Tor sind wir aufgewacht“. Vor dem 0:1 säbelte Torwart Marcel Schleicher bei einem Rückpass über den Ball, der Freiberger Abschluss landete noch am Pfosten, ehe der nachrückende Rechtsverteidiger Angelo Rinaldi abstaubte. Beim zweiten Treffer konnte sich Torjäger Marcel Sökler den Ball 22 Meter vor dem Kasten in aller Ruhe zurechtlegen, bei seinem präzisen Flachschuss sah Schleicher auch nicht gut aus. Mit Saisontor Nummer 23 erhöhte Sökler nach einer Hereingabe von der linken Freiberger Angriffsseite im Strafraum ungestört auf 0:3. SV-Trainer Gianni Coveli stellte nach der Halbzeit um und zog Kapitän Pavlos Osipidis an die Seite von Cerimi und Chris Loser zu einem 4-3-3 ins Mittelfeld. Das 0:4 konnte der Sportverein trotzdem nicht verhindern, Marco Grüttner wurde in die Tiefe geschickt und erzielte seinen 35. Saisontreffer. Spätestens danach war die Partie nur ein besseres Trainingsspiel. Beim Sportverein wurden die verletzten Tomislav Ivezic und Domenic Brück sowie der beruflich verhinderte Tim Schraml schmerzlich vermisst. Filip Milisic, der noch als einziger Göppinger Normalform erreichte, verließ mit dick bandagiertem Oberschenkel vorzeitig den Platz. „Wir hatten heute nicht die Körner, es hat uns Qualität gefehlt und wir haben gravierende Fehler selbst gemacht, die zu Toren geführt haben. So haben wir Freiberg stark gemacht“, kommentierte SV-Trainer Gianni Coveli. Sein Gegenüber Ramon Gehrmann erlebte auf der Freiberger Bank einen entspannten Nachmittag: „Ich habe schon vor dem Spiel gemerkt, dass die heute Mannschaft bereit war. Wir hätten noch höher gewinnen können. Ich hoffe, dass wir das in den letzten beiden Spielen genau so durchziehen, dann ist es keine Frage, wer am Ende aufsteigt.“

Göppinger SV: Schleicher – Osipidis, Steinbrenner, Milisic (55. Clauß), Leonhardt (61. Hölzli), Schramm, Loser, Cerimi, Idehen, Neziri (46. Piljek), Lekaj (77. Profis).

SGV Freiberg: Burkhardt – Rinaldi (84. Keklik), Velagic, Hoffmann, Thermann, Berisha, Kehl-Gomez, Ikpide (77. Mistl), Mauersberger (65. Zinram), Sökler (68. Markopoulos), Grüttner.

SR: Philipp Schlegel (Ehingen).

Tore: 0:1 Rinaldi (12.), 0:2, 0:3 Sökler (25., 30.), 0:4 Grüttner (51.).

Zuschauer: 550.

Kategorien: 1. Mannschaft