Später Ausgleich in Göppingen

Der Sportverein kassiert im Oberliga-Vergleich mit dem FC Nöttingen vor der tollen Kulisse von 1100 Zuschauern in der Nachspielzeit das 2.2 (1:0).Von Andreas Böhringer, swp.

Zwei Gästetore in der Endphase kosteten den Göppinger Sportverein den Heimsieg. Nach einer 2:0-Führung der Platzherren glich der FC Nöttingen in einer verrückten Viertelstunde vor dem Abpfiff noch zum 2:2 aus und entführte einen Punkt.

Mit gleich fünf Veränderungen in der Startformation trug Sportvereins-Trainer Gianni Coveli dem eng getakteten Oberliga- Rhythmus Rechnung. Die Umstellungen sorgten allerdings für einen eher gehemmten Auftritt der Göppinger im ersten Abschnitt. Während die Akteure des FC Nöttingen wacher wirkten und die Räume besser zustellten, taten sich die Platzherren vor eigener Kulisse deutlich schwerer, weshalb der Coach lautstark die Passivität seiner Mannen kritisierte, nachdem Nöttingen nach zwölf Minuten mit einer guten Chance aufgewartet hatte, die Direktabnahme von Eray Gür aber übers Tor geflogen war. Nach einer knappen halben Stunde erstickte der Göppinger Fan-Jubel in der Abseitsentscheidung des Unparteiischen. Eine Verletzung von Innenverteidiger Tomislav Ivezic erzwang nach 32 Minuten dessen Auswechslung. Mittelfeldmann Michael Renner kam, Tobias Clauß übernahm den Ivezic-Part und Pavlos Osipidis rückte vom Mittelfeld in die Abwehr.

Vier Minuten später gingen die Göppinger in dem von zwei massierten Mittelfeldreihen geprägten ersten Durchgang in Führung. Ein Angriff über die linke Seite führte zur Flanke von Chris Loser, die Janick Schramm per Kopf aus zentraler Position im Strafraum zum eher schmeichelhaften 1:0 verwertete.

Ein verbesserter und bissigerer Hausherr zeigte sich nach dem Wechsel, allerdings blieb in der Offensive auch vieles Stückwerk. In der 58. Minute marschierte Nöttingens William Heers in den Strafraum, umkurvte Torhüter Schleicher, doch der Ball landete aus spitzem Winkel am Pfosten. Als nach 74 Minuten Gentian Lekaj im gegnerischen Sechzehner nach einem Zweikampf zu Boden ging, entschied der Schiedsrichter unter heftigen Nöttinger Protesten auf Strafstoß, den Tobias Clauß kompromisslos zum 2:0 verwandelte.

Hatten die Gäste lange keine Chance mehr herausgearbeitet, zog in der 91. Minute Torjäger Nikolaos Dobros aus 20 Metern ansatzlos ab und setzte die Kugel zum 2:1 in den Winkel. Als dieAlles klar, hier der Text und frohes Abitur-Arbeiten:

Zwei Gästetore in der Endphase kosteten den Göppinger Sportverein den Heimsieg. Nach einer 2:0-Führung der Platzherren glich der FC Nöttingen in einer verrückten Viertelstunde vor dem Abpfiff noch zum 2:2 aus und entführte einen Punkt.

Mit gleich fünf Veränderungen in der Startformation trug Sportvereins-Trainer Gianni Coveli dem eng getakteten Oberliga- Rhythmus Rechnung. Die Umstellungen sorgten allerdings für einen eher gehemmten Auftritt der Göppinger im ersten Abschnitt. Während die Akteure des FC Nöttingen wacher wirkten und die Räume besser zustellten, taten sich die Platzherren vor eigener Kulisse deutlich schwerer, weshalb der Coach lautstark die Passivität seiner Mannen kritisierte, nachdem Nöttingen nach zwölf Minuten mit einer guten Chance aufgewartet hatte, die Direktabnahme von Eray Gür aber übers Tor geflogen war. Nach einer knappen halben Stunde erstickte der Göppinger Fan-Jubel in der Abseitsentscheidung des Unparteiischen. Eine Verletzung von Innenverteidiger Tomislav Ivezic erzwang nach 32 Minuten dessen Auswechslung. Mittelfeldmann Michael Renner kam, Tobias Clauß übernahm den Ivezic-Part und Pavlos Osipidis rückte vom Mittelfeld in die Abwehr.

Vier Minuten später gingen die Göppinger in dem von zwei massierten Mittelfeldreihen geprägten ersten Durchgang in Führung. Ein Angriff über die linke Seite führte zur Flanke von Chris Loser, die Janick Schramm per Kopf aus zentraler Position im Strafraum zum eher schmeichelhaften 1:0 verwertete.

Ein verbesserter und bissigerer Hausherr zeigte sich nach dem Wechsel, allerdings blieb in der Offensive auch vieles Stückwerk. In der 58. Minute marschierte Nöttingens William Heers in den Strafraum, umkurvte Torhüter Schleicher, doch der Ball landete aus spitzem Winkel am Pfosten. Als nach 74 Minuten Gentian Lekaj im gegnerischen Sechzehner nach einem Zweikampf zu Boden ging, entschied der Schiedsrichter unter heftigen Nöttinger Protesten auf Strafstoß, den Tobias Clauß kompromisslos zum 2:0 verwandelte.

Hatten die Gäste lange keine Chance mehr herausgearbeitet, zog in der 91. Minute Torjäger Nikolaos Dobros aus 20 Metern ansatzlos ab und setzte die Kugel zum 2:1 in den Winkel. Als die dreiminütige Nachspielzeit bereits abgelaufen war, musste der Sportverein auch noch das 2:2 hinnehmen. Der eingewechselte Niklas Hecht-Zirpel köpfte eine Flanke von der rechten Seite ins Netz. Während die Nöttinger eifrig jubelten, lagen die Rot-Schwarzen auf dem Rasen und fassten sich angesichts des Ausgleichs an den Kopf. „So mies kann Fußball sein. Eigentlich sind wir erfahren genug, um zu wissen, wie man ein solches Spiel nach Hause bringt“, ärgerte sich nicht nur Max Zie­sche, „es war keine Frage der Kraft, sondern wir müssen das cleverer runterspielen und den Ball zur Not auch mal weghauen.“

Göppinger SV: Schleicher – Clauß, Ivezic (32. Renner), Osipidis, Cerimi, Loser (86. Ziesche), Schramm, Schraml, Brück, Milisic, Lekaj (80. Profis).

FC Nöttingen: Dups – Ulusoy, Kranitz, Bilger, Brenner, Marton, Radel, Gür, Hauser (66. Hecht-Zirpel), Heers, Dobros.

SR: Bender (Gomaringen).

Tore: 1:0 Schramm (36.), 2:0 Clauß (74./Elfmeter), 2:1 Dobros (91.), 2:2 Hecht-Zirpel (94.).

Zuschauer: 1100.

Kategorien: 1. Mannschaft