Winter-Neuzugang Tyron Profis lässt Sportverein jubeln

Der Stürmer der Göppinger sorgt vor 400 Fans mit seinem Elfmetertor für den knappen 1:0 (0:0) -Heimerfolg über den CfR Pforzheim, 21.03.22 von Markus Munz

Dank eines von Winter-Neuzugang Tyron Profis verwandelten Foulelfmeters und einer Rettungstat auf der Linie von Rückkehrer Domenic Brück in der Nachspielzeit hat der Göppinger Sportverein sein Oberliga-Heimspiel gegen den CfR Pforzheim mit 1:0 (0:0) gewonnen. Mit dem knappen, aber verdienten Erfolg zementierte das Team von Trainer Gianni Coveli seinen starken dritten Tabellenplatz. Die Gäste mussten dagegen mit der dritten Niederlage in Folge im Gepäck die Heimreise antreten. „In der Summe der Chancen und Spielanteile geht das Ergebnis in Ordnung“, erklärte Kevin Rombach. Für den CfR-Torhüter war es der erste Auftritt an seiner alten Wirkungsstätte. Seit seinem Wechsel vor zwei Jahren waren beide Pforzheimer Gastspiele in Göppingen wegen Corona ausgefallen. Die wenigen Schüsse auf sein Tor waren für Rombach keine echten Prüfungen. Auf der Gegenseite musste Bojan Spasojevic im Göppinger Kasten gar keine Parade zeigen. Der Sportverein ließ mit Dreierkette, zwei Außenverteidigern und zwei Sechsern defensiv nichts zu. Bei einer Ecke in der Nachspielzeit hatte Willie Till Sauerborn per Kopf die einzige Ausgleichschance. Domenic Brück stand aber am langen Pfosten goldrichtig, konnte den Ball mit der Brust aufhalten und beförderte ihn anschließend aus der Gefahrenzone. Der Linienrichter zeigte an, dass der Ball noch nicht die Linie überschritten hatte. „Ein Unentschieden wäre möglich, aber glücklich gewesen“, sagte Rombach.

Die Gäste begannen zunächst forsch und versuchten den Sportverein zu stören, der sich nach einer Viertelstunde befreite. „Wir haben dann den Ball gut laufen lassen, ohne uns große Chancen zu erspielen. Auf Grund der Ballbesitzverteilung hätte mehr für uns rausspringen müssen“, sagte Brück, der nach fünf Spielen Sperre auf Anhieb ins Zentrum zurückgekehrt war. Brück und Nebenmann Tim Schraml, der meistens mehr offensiv antrieb und mit nach vorne ging, hatten beide am Vortag des Spiels Geburtstag gefeiert. Schraml initiierte auch den Angriff, der zum Elfmeter führte. Nach Zusammenspiel mit Jannick Schramm steckte er auf Maximilian Ziesche durch, der von Yunus Emre Kahriman unstrittig gefoult wurde. Profis ließ Rombach keine Chance und verwandelte sicher. Der 19-jährige agierte dieses Mal hinter den Spitzen und gab vor und nach der Halbzeit die ersten Torschüsse ab. Nach dem Seitenwechsel hatte das Coveli-Team mehr Zug zum Tor und vor dem Elfmeter zwei gute Möglichkeiten herausgespielt. „In der zweiten Halbzeit war das Geschehen etwas hektischer, aber wir hatten die eindeutigeren Chancen und Pforzheim bis auf die eine am Schluss eigentlich keine, deshalb war der Sieg verdient“, befand Brück. Die letzten Sekunden überstand der Sportverein zu zehnt, weil der eingewechselte Jeffrey Idehen mit einer Oberschenkelzerrung vom Platz humpelte.

Göppinger SV: Spasojevic – Schramm, Ivezic, Steinbrenner, Milisic, Loser (82. Idehen), Brück, Schraml, Profis (87. Renner), Lekaj (90. Leonhardt), Ziesche (77. Neziri).

CfR Pforzheim: Rombach – von Nordheim (56. Engler), Macorig, Gudzevic, Sheron, Münst, Kahriman (73. Sauerborn), Türköz, Latifovic (64. Catanzano), Rienhardt, Lulic (77. Allkollari).

SR: Tobias Huthmacher (Sigmaringen).

Tore: 1:0 Profis (68.).

Zuschauer: 400.

Kategorien: 1. Mannschaft