Coveli-Warnung findet nach Führung nicht wirklich Gehör

SU Neckarsulm – SV Göppingen 1:1 (0:1), 12.03.22

In einer kurzweiligen Oberliga-Begegnung trennten sich die Neckarsulmer SU und der SV Göppingen leistungsgerecht 1:1 (0:1). Von Andreas Böhringer

Beim Sportverein gab es eine verletzungsbedingte Umstellung, beim 2:1-Erfolg über Villingen am Mittwoch zog sich Tobias Clauß eine Risswunde zu, die genäht werden musste. Die Rechtsverteidiger-Position bekleidete nun Chris Loser, neu im Team war Mergim Neziri, der im 4-4-2 neben Gentian Lekaj in den Sturm rückte.

Auf dem kleinen Kunstrasen entwickelte sich eine schnelle Partie, die dementsprechend beiden Seiten nur wenig Zeit bot, um einen geordneten Spielaufbau über mehrere Stationen gestalten zu können. Das runde Leder wurde zügig nach vorne gespielt, um über zweite Bälle die aufrückenden Akteure miteinbeziehen zu können. Aus solch einer Szene entstand die erste NSU-Chance, Domenico Botta steckte auf Alexander Albert durch, der allerdings freistehend an SV-Keeper Bojan Spasojevic scheiterte (13.). Auf der Gegenseite gelang dem Sportverein die Führung, Tomislav Ivezic traf aus acht Metern im Anschluss an eine Hölzli-Ecke (16.). „Auf so einem Platz zu führen, ist perfekt“, kommentierte Gianni Coveli die gute Ausgangsposition für den weiteren Spielverlauf. Der SV-Übungsleiter forderte sein Team mehrmals dazu auf, im Passspiel kein Risiko einzugehen, um Ballverluste zu vermeiden. Seine Schützlinge hörten in dieser Phase genau zu, denn die Gäste erarbeiteten sich Feldvorteile. Die Abwehrkette rückte nach langen Bällen konsequent nach vorne und verlagerte das Geschehen in die NSU-Hälfte. Nach einer schönen Kombination klärten die Hausherren im Zentrum vor dem einschussbereiten Max Hölzli (39.), für die Mannschaft von Marcel Busch hatte Botta nach einem Konter noch eine Möglichkeit, doch der Ex-Göppinger schoss knapp vorbei (41.).

„Wir wussten, dass NSU nur bei einfachen Ballverlusten von uns ins Spiel kommen kann. Das Spiel zu machen fällt ihnen schwer. Das habe ich in der Kabine explizit angesprochen“, berichtete Coveli von seiner Pausen-Ansprache, doch die mahnenden Worte halfen nicht und Simon Doll egalisierte in der 51. Minute zum 1:1. „Wir spielen schlampig und waren in dieser Szene zu sorglos. Das Gegentor muss definitiv nicht fallen“, ärgerte sich der 51-Jährige. Der Treffer zeigte bei den Seinen Wirkung, zeitweise ging die Ordnung verloren und sie ließen sich das Spiel von aggressiver werdenden Hausherren aufzwingen. „Wir mussten uns dann in den Zweikämpfen etwas zurückhalten“, erklärte Coveli mit Blick auf die mit gelb vorbelasteten Akteure, „das hat uns teilweise unserer Stärke beraubt.“ Er reagierte, brachte Innenverteidiger Levin Steinbrenner für den verwarnten Nick Fennell („Ich wollte keine Unterzahl riskieren“) und wechselte auf Dreierkette, um wieder mehr Sicherheit in der Defensive zu erlangen, was auch glückte, denn das hitzige Duell beruhigte sich wieder. Nun startete die SV-Elf wieder Offensivaktionen, eine Hölzli-Flanke köpfte Tyron Profis drüber (71.), der Versuch des starken Tim Schraml aus 18 Metern ging über den Querbalken (75.). Zwischen diesen Szenen setzte sich NSU-Spitze Albert im Zweikampf durch, doch sein Abschluss war ungefährlich (73.). Das Bemühen war beiden Seiten bis zum Ende nicht abzusprechen, noch die eine entscheidende Aktion zu setzen, doch klare Torchancen gab es keine mehr. So blieb es bei einem insgesamt gerechten 1:1, wie Coveli anmerkte: „In jenen Phasen, in denen wir es nicht gut gemacht haben, hat sich Neckarsulm den Ausgleich verdient. Wir hatten zwei, drei aussichtsreiche Situationen bei Kontern. Da hätte ich mir gewünscht, dass wir diese besser ausgespielt hätten.“ Beim Heimauftritt gegen den CfR Pforzheim am kommenden Samstag (14 Uhr) muss Coveli auf Pavlos Osipidis verzichten, der mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel ausgewechselt wurde. Der Kapitän geht nach eigener Einschätzung von einer vierwöchigen Ausfallzeit aus.

Neckarsulmer SU: Mai – Demir (88. Peranitsch), Bellavane (67. Eitelwein), Botta, Albert, Grupp, Müller, Romano, Steven Neupert, Mägerle (84. Robin Neupert), Doll (60. Schappes).

SV Göppingen: Spasojevic – Schramm, Milisic, Ivezic, Loser, Hölzli (73. Idehen), Schraml, Fennell (67. Steinbrenner), Osipidis (56. Profis), Neziri (62. Piljek), Lekaj.

Schiedsrichter: Fabian Reuter (Heidelberg).

Tore: 0:1 Ivezic (16.), 1:1 Doll (51.). – Zuschauer: 250.

Kategorien: 1. Mannschaft