Zunehmend mehr Struktur ermöglicht Auswärtssieg

Der Göppinger Sportverein wurde seiner Favoritenrolle beim SV Linx gerecht und setzte sich knapp, aber verdient mit 2:1 (1:1) durch.
Von Andreas Böhringer
(swp vom 28.02.2022)

 

Mit drei Änderungen in der Startformation (für Felix Frenz, Max Hölzli und Mergim Neziri kamen Jeffrey Idehen, Tyron Profis und Tobias Clauß) und einer Umstellung von 3-5-2 auf 4-4-2, womit die Anordnung der Gastgeber gespiegelt wurde, startete der Göppinger Sportverein in den Vergleich mit dem abstiegsbedrohten SV Linx.

Auf dem kleinen und schwer zu bespielenden Rasenplatz waren kämpferische Tugenden und einfache Stilmittel gefragt. Die Umstellung fiel den Göppingern, die bis dato ausschließlich auf Kunstrasen trainierten und spielten, zunächst schwer, weshalb die Elf von Thomas Leberer in der Anfangsviertelstunde Feldvorteile besaß und den Ball schnörkellos nach vorne in Richtung der großgewachsenen Stürmer Marc Rubio und Maxime Foulon bugsierten, doch die SV-Verteidigung zeigte sich aufmerksam, insbesondere am überragenden Filip Milisic gab es im direkten Duell kein vorbeikommen. Der SV-Innenverteidiger wie auch Mittelstürmer Gentian Lekaj verdienten sich vom gegnerischen Übungsleiter ein Sonderlob: „Die beiden waren die überragenden Akteure auf dem Platz. Wären sie auf unserer Seite gewesen, hätten wir die Partie gewonnen.“ Leberer hatte die Seinen vor den „körperlich unwahrscheinlich starken“ Rot-Schwarzen gewarnt und insbesondere auf die Qualitäten bei Standards hingewiesen, doch das Wissen um diese Stärke nutzte in der Praxis dann nichts: in der 24. Minute zappelte das Leder im Tor, Royal-Dominique Fennell köpfte aus zehn Metern eine Freistoß-Flanke von Chris Loser an den Innenpfosten zum 0:1. Am Spielgeschehen änderte dies wenig, beide Offensivreihen taten sich weiterhin schwer, Produktives zustandezubringen. Stockfehler, Ungenauigkeiten und viele Unterbrechungen ließen kaum Spielfluss aufkommen. Folgerichtig fiel auch das zu diesem Zeitpunkt leistungsgerechte 1:1 nach einem ruhenden Ball. Der von Ryan Hertrich getretene Freistoß von der Außenlinie wurde lang und länger und schlug unhaltbar im Winkel im SV-Kasten ein (40.). Auf der Gegenseite fand ein Abstauber-Tor von Lekaj wegen angeblichen Handspiels keine Anerkennung (44.).

Nach dem Seitenwechsel brachte der SV mehr Struktur in die eigenen Aktionen, was Gianni Coveli zufrieden festhielt: „Wir sind weiterhin kompakt gestanden und wollten unbedingt vermeiden, in einen Konter zu laufen. Nach vorne haben wir versucht, so gut es geht Fußball zu spielen.“ Dabei blitzte die Klasse bei einigen gelungenen Spielzügen auf, die die Qualitätsunterschiede dokumentierten und letztlich zu einem verdienten Erfolg führen sollten. Nach einem Angriff über rechts scheiterte Tim Schraml aus 18 Metern (52.), Janick Schramm zog von links nach innen, doch sein Versuch aus halblinker Position ging drüber (54.). Für die Hausherren hatte wiederum Hertrich eine gute Chance, doch in aussichtsreicher Schussposition zögerte der defensive Mittelfeldspieler zu lange und Milisic konnte klären (57.). Nach einem Angriff über die rechte Seite wurde Lekajs Versuch geblockt, der Ball kam zu Idehen, der mit der Pike aus dem Getümmel heraus den Ball zum 1:2 unter die Latte setzte (59.). Die Gastgeber reklamierten dabei Handspiel, doch das Unparteiischen-Gespann zeigte direkt in Richtung Mittelkreis. Für Leberer ein Knackpunkt: „Wenn dieser Treffer nicht gegeben wird, geht es Unentschieden aus.“ Linksaußen Idehen, dem seine längere Verletzungspause noch anzumerken war, hätte für die Entscheidung sorgen können, doch er scheiterte freistehend an Linx-Keeper Daniel Künstle (67.). In der Schlussphase verteidigte Göppingen weiterhin aufmerksam, Jean-Gabriel Dussot hatte noch eine Schussmöglichkeit, verzog aber deutlich (88.). Einen Wermutstropfen gab es kurz vor Schluss, als Marcel Schleicher nach minutenlanger Behandlung verletzt raus musste. „Beim Abfangen des Balles bin ich in voller Streckung auf meinem Bein gelandet und habe es wahrscheinlich nach hinten überdehnt“, berichtete der SV-Torhüter, dessen Knie am Sonntag noch stark geschwollen war. Am heutigen Montag soll die Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Vassilev ersten Aufschluss über die Schwere der Verletzung liefern.

SV Linx: Künstler – Sert (75. Aras), Meyer, Schwenk, Feger – Mörmann, Hertrich, Gülsoy (81. Dussot), Joseph (70. Recht) – Rubio, Foulon.

SV Göppingen: Schleicher (90. Spasojevic) – Schramm, Milisic, Fennell, Clauß – Idehen (75. Renner), Loser, Schraml, Osipidis – Lekaj (82. Steinbrenner), Profis (87. Piljek).

SR: Jochen Rottner (Ludwigsburg).

Tore: 0:1 Fennell (24.), 1:1 Hertrich (40.), 1:2 Idehen (58.). – Zuschauer: 250.

Kategorien: 1. Mannschaft