Anschlusstreffer kommt zu spät

Oberligist Göppinger Sportverein muss die erste Niederlage in diesem Jahr hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Gianni Coveli verliert ihr Heimspiel gegen den FC Rielasingen-Arlen mit 1:2 (0:0). Von Markus Munz

Trainer Gianni Coveli schickte eine auf zwei Positionen veränderte Startelf in das erste Göppinger Heimspiel des Kalenderjahrs. Für Tobias Clauß rückte Felix Frenz ins Team und dort links in die Viererkette. Im Tor stand Bojan Spasojevic, der den am Knie verletzten Marcel Schleicher in den nächsten Wochen ersetzen wird. Spasojevic war schuldlos an den Gegentoren, die in ihrer Entstehung glücklich für die Gäste waren, deren Sieg insgesamt allerdings nicht unverdient.

Der Sportverein versuchte die Initiative zu übernehmen und an die beiden erfolgreichen Auswärtsspiele anzuknüpfen. Erste Torgefahr brachte in der 11. Minute nach einer Freistoßflanke von Chris Loser ein Kopfball von Tim Schraml ans Lattenkreuz. Doch im Verlauf der insgesamt ereignisarmen ersten Halbzeit deutete sich an, dass die ballsicheren und gut organisierten Gäste aus Südbaden dem Sportverein Probleme bereiten würden. Rielasingen-Arlen bot kaum Räume an und setzte nach einer halben Stunde selbst die ersten Nadelstiche. In der 36. Minute spazierte Nico Kunze durchs Mittelfeld, sein Abschluss geriet jedoch zu harmlos. Vier Minuten später vergaß die Göppinger Abwehr bei einem Standard am langen Pfosten Albert Malaj, der aber nicht platziert köpfen konnte.

Der Sportverein kam mit mehr Schwung aus der Kabine, konnte sich aber weiterhin keine klaren Torchancen erspielen. In der 58. Minute trieb stattdessen Rielasingens Abwehrmann Dominik Almeida den Ball durch die Göppinger Hälfte und wurde von keinem Rot-Schwarzen gestoppt. Am Strafraum konnte Malaj eher zufällig den Ball aufnehmen und traf aus zentraler Position zur Gästeführung. Der Rückstand war ein Weckruf für den Sportverein, der danach seine beste Phase hatte, aber keine Lücken fand, weil sich die kompakten Gäste noch mehr einigelten.

Zehn Minuten vor Schluss trat Rielasingen einen Freistoß aus dem Halbfeld Richtung Strafraum. Der lange Ball wurde abgefälscht und fiel Kapitän Tobias Bertsch vor die Füße, der das 0:2 erzielte. Das Coveli-Team gab nicht auf und versuchte mit der Brechstange alles. Nach einer Flanke von Nick Fennell traf Gentian Lekaj mit Ablauf der 90 Minuten per Kopf noch zum 1:2. In der Nachspielzeit schraubte sich der SV-Stürmer nach Osipidis-Hereingabe erneut hoch, köpfte aber vorbei. „Der Trainer hat uns gewarnt, dass der Gegner auf seine Chance lauern würde, und so ist es gekommen“, sagte Torhüter Spasojevic nach der hitzigen Schlussphase, „aber wir haben nach dem Rückstand Stärke bewiesen und nicht aufgegeben. Wenn das Tor für uns früher fällt, kann der Kessel hier nochmal kochen“. Bereits am Mittwoch um 19 Uhr steht das nächste Heimspiel gegen den FC Villingen auf dem Programm.

Göppinger SV: Spasojevic – Schramm, Fennell, Milisic, Frenz (68. Ziesche), Osipidis, Loser (82. Piljek), Schraml, Idehen (71. Hölzli), Profis (74. Renner), Lekaj.

FC Rielasingen-Arlen: Klose – Matt, Almeida, Tost, Rasmus, Kunze (86. Sagmeister), Bertsch, Schmidtke, Malonga (69. Adrovic), Malaj (88. Berger), Ibrahimi (80. Niedermann).

SR: Michael Zeiher (Ludwigsburg).

Tore: 0:1 Malaj (58.), 0:2 Bertsch (79.), 1:2 Lekaj (90.).

Zuschauer: 300.

Kategorien: 1. Mannschaft