13.04.2022 TSG Salach – 1. GSV
Zu ungewohnter Uhrzeit und dazu unter der Woche gastierten unsere GSV Frauen vergangenen Mittwoch bei der TSG Salach. Bei strahlend blauem Himmel und der Abendsonne im Rücken konnte von Schiedsrichter Jannik Schneller um 19:00 Uhr angepfiffen werden.
Unsere „Red & Blacks“ wollten ihrer Favoritenrolle, wie auch vom Trainerduo gefordert, gerecht werden und versuchten dies von der ersten Minute an klarzustellen. Der Ball rollte hauptsächlich in den eigenen Reihen und unsere GSV-Girls beherrschten das Mittelfeld. In der 10. Minute fehlte nicht viel zum Führungstreffer, als unser Captain Jenny Kleinhans das erste Mal Maß nahm und den Freistoß am linken Eck des 16ers an die Latte zimmerte. In Minute 21 wurde es wieder brenzlig im Salacher Strafraum. Nach einem Eckball durch #9 Isabel Ihring konnte die Heimmannschaft den Ball nicht richtig klären. Unsere #13 Laura Krieg schaltete am schnellsten und zog an der Strafraumbegrenzung ab, allerdings zu zentral, sodass die Keeperin der TSG den Ball noch abwehren konnte.
Das Spiel gestaltete sich vor allem in der Hälfte der Gastgeber, sodass unsere #1 Jaqueline Gackstatter bis dahin nicht viel zu tun hatte. Die tiefstehenden Damen aus Salach lauerten auf Kontermöglichkeiten, aber unsere bockstarke Abwehrkette bestehend aus #4 Jana Ideker, #5 Jenny Kleinhans und #21 Salome Wüst, konnte die meisten Bälle ablaufen oder notfalls ins Aus klären. In der Statistik sprach alles für unsere GSV-Damen nur das Ergebnis nicht. Sie spielten schöne Kombinationen aus, aber das bekannte Manko machte sich wieder bemerkbar. Der entscheidende letzte Pass oder der Abschluss waren zu ungenau und so blieb es beim 0:0. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten unsere Frauen dann doch noch jubeln, denn unsere #9 Isi netzte souverän zum 0:1 ein und ließ der Torhüterin keine Chance. Damit ging es mit einer hochverdienten und vor allem längst überfälligen Führung in die Pause.
Das war auch das Hauptthema in der Halbzeitansprache von Gino und Pasquale und sie appellierten an den Willen das Tor machen zu wollen. Wir dominieren den Gegner, lassen kaum Chancen zu, im Gegenteil kreieren wir viele gute Möglichkeiten, aber belohnen uns einfach nicht. Doch auch die zweite Hälfte begann wie die erste.
Vor allem bei ruhenden Bällen wurde es gefährlich, so auch beim Freistoß durch unsere #15 Maya Bachmann in der 69. Minute. Aus 25m segelte das runde Leder nur knapp über die Querlatte. Fünf Minuten später konnten unsere GSV-Girls endlich wieder jubeln und Keeperin Lena Schmidt schaute ungläubig in den eigenen Kasten. Eine scharfe Flanke von der rechten Seite durch unsere #22 Lara Konrad fand keine Abnehmerin, das überraschte auch die #1 der TSG und landete nach einem Aufsetzer im gegnerischen Tor. Jetzt fielen einige Steine vom Herzen und nach weiteren fünf Spielminuten konnte sich auch unsere #13 Laura belohnen. Ihre Schnelligkeit kann unsere frühere Abwehrspielerin nun in der Offensive einsetzen und entfloh ihrer Gegenspielerin auf dem linken Flügel. Ein grandioses ‚Pässle ins Gässle‘ konnte sie mitnehmen und anschließend im langen Eck unterbringen. So stand am Ende ein versöhnliches 0:3 auf der Anzeigetafel und unsere Spielerinnen konnten sich im Flutlicht zufrieden in die Arme fallen.
Am Sonntag den 24.04. spielen unsere GSVlerinnen (2. Platz, 11:2 Tore) wieder vor heimischer Kulisse gegen den TSV Baltmannsweiler (7. Platz, 20:25 Tore). Dabei heißt es die guten Abschlüsse im Training endlich ins Spiel zu übertragen und hinten weiterhin dicht zu stehen, um sich schon auf den nächsten Gegner, die torhungrigen Damen aus Donzdorf (3. Platz, 34:2 Tore), vorzubereiten.
Es spielten: Jaqueline Gackstatter, Celine Stegmaier, Jana Ideker, Jenny Kleinhans, Isabel Ihring, Antonia Heybach, Laura Krieg, Maya Bachmann, Sabrina Fischer, Salome Wüst, Elisabeth Lumesberger, Sarina Lanz, Lara Konrad

Kategorien: Frauen